Diese Songs spiele ich auf der E-Gitarre.

Everybody needs somebody – The Blues Brothers

Einer der stimmungsvollsten Partysongs in meinem Programm: Everybody needs somebody von den Blues Brothers. Genauer gesagt haben ja diese ihn nur richtig bekannt gemacht. Zuerst veröffentlicht wurde er schon 1964 von Solomon Burke, hier seine Originalversion auf Youtube. Und nicht nur die Blues Brothers haben diesen Titel gecovert, es gibt sogar eine Aufnahme von den Rolling Stones!

Aber zurück zu den Blues Brothers. Was wären diese ohne den gleichnahmigen Kultfilm aus dem Jahr 1980 von John Landis?! Immer noch einer meiner Lieblingsfilme! Wer ihn noch nicht gesehen hat – eine absolute Empfehlung! Viele große Stars der Blues- und Soulmusik haben hier Gastauftritte: Aretha Franklin, Ray Charles und James Brown.

Everybody needs somebody spiele ich fast zu jedem Auftritt. Der Song ist ein Garant für Partystimmung, und das scheinbar generationübergreifend. Klar, man sollte ihn nicht zu früh am Abend spielen. Nicht dann, wenn die meisten noch Discofox tanzen. Everybody needs somebody sollte man solo tanzen um ganz aus sich rausgehen zu können 😉

=> Repertoire

Walking on sunshine – Katrina and the waves

Es gibt nicht viele Songs in der Pop und Musikgeschichte, die nur mit Schlagzeug beginnen. Walking on sunhine ist einer davon. Und das in einem Tempo, das direket in die Beine geht. In meinem Set kommt das Lied natürlich im absoluten Partyteil. Man muss das Tanzschritt-Tempo schon deutlich steigern um diesem Beat gerecht zu werden und ich muss mir meiner Sache schon sicher sein, wenn ich ihn spiele. Wenn ich nämlich Pech habe, und die Stimmung noch nicht entsprechend ist, kann es passieren, dass die gefürchtete Tanzflächen-Flucht einsetzt weil allen klar ist – dieses Tempo ist schweißtreibend!

Katrina and the waves als „One Hit wonder“ zu bezeichnen wäre vielleicht etwas ungerecht. Immerhin gewannen sie 1997 für Groß Britanien den Eurovision Song Contest! Aber das war´s dann auch schon  mehr oder weniger. Katrina hat sich von der Band getrennt und mit den „New Waves“ versucht, an alte Erfolge anzuknüpfen. Doch mit diesem doch zu ähnlichen neuen Namen waren die alten Bandkollegen nicht einverstanden, und so musste sie das ändern.

Und jetzt seid Ihr dran: was sagt Euch Walking on sunshine? Und welche Songs gibt es noch, die mit Schlagzeug anfangen? Freue mich, auf neue Kommentare.

=> Repertoire

Smooth – Santana

Wie auch ich lernte Carlos Santana als kleines Kind zunächst Geige, bevor er auf die Gitarre wechselte. Damit hören unsere Gemeinsamkeiten dann aber auch schon auf. Santana zählt zu einem der ganz Großen – durch Songs wie Samba pa ti oder Oye como va ist er unsterblich. Er spielte schon 69 in Woodstock neben Hendrix und Cocker und für mich waren seine Songs auch immer Oldies. Vor meiner Zeit eben.

Doch dann Ende der 90er kam Smooth in die Charts. Hat mir schon damals gefallen. Die Gitarre, der Rhytmus und auch die Stimme von Rob Thomas, der diesen Titel sang … alles passte zusammen. Und dass es nicht nur mir so geht merke ich immer wieder, wenn ich diesen Titel spiele. Nach einem doch eher Discofox-lastigen Programm kommt da dieser – ja was ist es eigentlich – Rumba, Bossa nova? Irgendwas Lateinamerikanisches jedenfalls! Da kreisen die Hüften wie von selbst.

Habe schon lange nichts Neues von Carlos Santana gehört. Das Album, aus dem Smooth damals ausgekoppelt wurde (Supernatural) war ein großer Erfolg, war Album des Jahres und gewann 9 Grammys. Aber seither ist es still geworden um Carlos und seine Band.

Wer weiß mehr über Carlos Santana 2014? Mögt Ihr seinen Stil?

=> Repertoire

Angels – Robbie Williams

Mit Take That konnte ich nie was anfangen – war ja auch eher ne Mädchen-Band. Obwohl ich heute zugeben würde, dass mir „Back for good“ ganz gut gefallen hat. „Angels“ war dann der erste Song, mit dem ich Robbie Williams als eigenständigen Musiker wahrgenommen hatte. Und nicht nur das – ich fand ihn richtig gut! „Angels“ ist für mich neben „Let me entertain you“ nach wie vor der beste Song von Robbie. Beneidenswert, wenn man solche Songs schreiben kann. A propos, wer hat ihn denn eigentlich geschrieben. Guy Chambers, sein damaliger Co-Songschreiber, gilt als maßgeblich dafür verantwortlich, was Robbie wohl sehr verärgert hat, hab ich mal irgendwo gelesen.

„Angles“ hat eine besondere Rolle in meinem Programm. Ich schlage diesen Song oft vor, wenn ich merke, dass ein Brautpaar nicht so glücklich mit der Vorstellung eines Brautwalzers als Eröffnungstanz ist. Das kann ich dann immer gut verstehen. Die ganze Gesellschaft schaut zu, filmt und fotografiert und amüsiert sich heimlich über den manchmal unbeholfenen Tanzstil. Das muss nicht sein! Ein gefühlvoll getanzter Blues transportiert die Stimmung eines solchen Tages doch viel besser als ein holpriger 3/4-Takt!

Was verbindet Ihr mit „Angels“? Wie findet Ihr Robbie Williams? Die spontanen Kommentare sind oft die besten 😉

=> Repertoire

Enjoy the silence – Depeche Mode

Synthie-Pop oder auch Elektropop à la Depeche Mode passt eigentlich gar nicht zu meinem restlichen Repertoire, bei dem ja immer die Gitarre eine mehr oder weniger tragende Rolle spielt. Doch (nicht nur) für mich ist Enjoy the silence einer der herausragensten Erfolge der britischen Band um den Sänger David Gahan und den musikalischen Kopf Martin Gore. Und dieser ist nicht nur Keyboarder sondern spielt auch Gitarre – in Enjoy the silence ein ganz charakteristisches Riff.

Bemerkenswert ist, dass „Enjoy the silence“ in dem kompletten Lied nie gesungen wir – zumindest in der am meisten verbreiteten Single-Version. Und Versionen gibt es viele – sowie auch Cover-Versionen von anderen Künstlern. Von mir kommt der Song im Original, während ich einen weiteren von DM, nämlich Personal Jesus, in einer Akustikversion spiele. Zu dieser inspiriert wurde ich durch Johnny Cash, der den Song im Rahmen seiner gefeierten American Recordings aufnahm.

Aber ich merke ich bin schon längst „Off Topic“ … egal. Eigentlich war es das auch, mit diesem Beitrag. Aber was wäre dieser ohne Kommentare von Euch! Also: Enjoy the silence – was sagt Euch dieser Song? Seid Ihr gar DM-Fans der ersten Stunde? Habt Ihr noch Wissenswertes über die Band? Ich freue mich über jeden Post!

=> Repertoire

I will survive – Gloria Gaynor

I will survive. Einer der Disco-Klassiker der 70er Jahre. Eigentlich war der Song nur als B-Seite einer Single (Substitute) gedacht, wurde dann aber zum erfolgreichsten Titel in Gloria Gaynors Karriere.

Ich spiele den Titel schon ziemlich lange und immer wieder gerne. Manchmal ist er ein Testsong. Einer, der entweder spontan eine Gruppe von Gästen auf die Tanzfläche zieht, oder es würde in dem Moment keiner tanzen, egal was ich spiele.

Irgendwann fand ich heraus, dass man „I will survive“ auch mit der Akustikgitarre spielen kann. Und zwar ohne Rhytmusbegleitung im reduzierten Tempo. So etwas lässt das Publikum aufhorchen. Man kennt den Song zwar, weiß aber nicht woher…. spätestens beim Refrain natürlich schon!

=> Repertoire